Rechtspfleger (m/w/d)

Bewerbungsfrist endet am: 31. Oktober 2022
Jetzt bewerben

Auf dieses Stellenangebot bewerben

Lebenslauf hochladen (doc, docx, pdf)

Stellenbeschreibung

Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt, justiz.sachsen-anhalt.de
Copyright: Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt, justiz.sachsen-anhalt.de
Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt, justiz.sachsen-anhalt.de(2)
Copyright: Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt, justiz.sachsen-anhalt.de(2)

„Ausbildungsoffensive 2022“

Rechtspfleger (m/w/d)

Beamte in Sachsen-Anhalt

Welche Aufgaben hat ein Rechtspfleger / eine Rechtspflegerin?

Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger nehmen die ihnen durch das Rechtspflegergesetz übertragenen Aufgaben bei Gerichten und Staatsanwaltschaften wahr. Sie sind als selbstständiges Organ der Rechtspflege bei ihren Entscheidungen nur dem Gesetz unterworfen und sachlich unabhängig. Die Tätigkeit erstreckt sich auf sämtliche Rechtsgebiete der streitigen und freiwilligen Gerichtsbarkeit, z.B.

  • Zivilgerichtsbarkeit: Erlass von Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen, Zwangsversteigerung von Grundstücken, Entscheidungen über Kostenfestsetzungsanträge von Prozessparteien
  • freiwillige Gerichtsbarkeit: Testamentseröffnung, Erstellung von Erbscheinen bei gesetzlicher Erbfolge, Überwachung der Tätigkeit von Vormündern, Pfleger/innen und Betreuer/innen,
  • Entscheidungen über Anträge auf Eintragungen im Grundbuch und im Handelsregister
  • Strafvollstreckung: Vollstreckung von Freiheits- und Geldstrafen
  • Justizverwaltungssachen: Geschäftsleitung eines Gerichtes, Personalsachbearbeitung

Unsere Zulassungsvoraussetzungen:

  • deutsche Staatsangehörigkeit
  • zum Hochschulstudium berechtigenden Bildungsstand
  • zum Zeitpunkt der Einstellung sollte das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten sein (Besonderheiten gelten für Bewerbungen nach § 7 Abs. 2 und 6 Soldatenversorgungsgesetz)
  • gesundheitliche Eignung
  • keine Vorstrafen
  • geordnete wirtschaftliche Verhältnis

Diese Eigenschaften solltest Du mitbringen:

  • Interesse an der Klärung von Rechtsfragen und Anwendung von Rechtsvorschriften
  • Fähigkeit zu systematischem Denken und wissenschaftlichem Arbeiten
  • Einsatz- und Verantwortungsbereitschaft, Flexibilität
  • Team-, Kritik- und Konfliktfähigkeit
  • Belastbarkeit
  • sicheres Auftreten, Hilfsbereitschaft und Höflichkeit im Umgang mit Publikum und Kollegen

Der Ablauf des Vorbereitungsdienstes:

Das Studium umfasst theoretische und berufspraktische Studienzeiten. Die theoretischen Studienzeiten werden
an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin), Fachbereich 4 / Rechtspflege und die berufspraktischen Studienzeiten an Amtsgerichten und Staatsanwaltschaften im Land Sachsen-Anhalt durchgeführt.

Rechtsstellung nach der Einstellung:

  • Studium: Beamtenverhältnis auf Widerruf
  • bei Übernahme: Beamtenverhältnis auf Probe
  • nach Probezeit: Beamtenverhältnis auf Lebenszeit
  • Beförderungsämter von BesGr. A 10 bis BesGr. A 13
  • eventuell Wechsel in die Laufbahn des Amtsanwaltsdienstes
  • jährlich 30 Tage Erholungsurlaub
  • Beihilfe als anteiliger Ersatz ärztlicher Behandlung und Medikamentenkosten nach Landesvorschrift

So bewirbst Du Dich:

Per Post:
Herrn Präsidenten des Oberlandesgerichts
Kennwort: Vorbereitungsdienst Rechtspfleger/in
Domplatz 10, 06618 Naumburg (Saale)

Per E-Mail: olg@justiz.sachsen-anhalt.de

BEWERBUNGSFRIST: bis 31.10. des Jahres zum Einstellungstermin 01.10. des Folgejahres

Diese Unterlagen sind beizufügen:

  • tabellarischer unterzeichneter Lebenslauf
  • Nachweis des zum Hochschulstudium berechtigenden Bildungsstandes / Ablichtung der letzten Schulzeugnisse (Halbjahreszeugnisse der Abiturstufe)
  • Nachweise über berufliche Tätigkeiten/Ablichtungen der Arbeitszeugnisse
  • Postanschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse
Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt, justiz.sachsen-anhalt.de(3)
Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt, justiz.sachsen-anhalt.de(3)Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt, justiz.sachsen-anhalt.de(4)Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt, justiz.sachsen-anhalt.de(4)

Jobinterview mit Lisa Schrickel, Rechtspflegerin beim Oberlandesgericht Naumburg

Was Recht ist, soll auch Recht bleiben – ich habe die Herausforderung angenommen und bin Diplom-Rechtspflegerin (FH) geworden.

Warum ich Rechtspflegerin werden wollte?

Besonders reizvoll an dem Beruf des Rechtspflegers war für mich:

  • die Arbeit mit Recht und Gesetz
  • die vielfältigen Aufgaben in verschiedenen Rechtsgebieten
  • die Verbindung von Theorie und Praxis im dualen Studium
  • ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag
  • das hohe Maß an Verantwortung und Selbstständigkeit
  • die Perspektiven, die geboten werden

  UND

  • in den von mir zu treffenden Entscheidungen unterliege ich nur dem Gesetz, ich bin unabhängig.

Was genau sind meine Aufgaben?

Als Rechtspflegerin obliegen mir Aufgaben wie z.B.

  • Zwangsversteigerung von Grundstücken
  • Entscheidungen über Kostenfestsetzungsanträge von Prozessparteien
  • Testamentseröffnung
  • Erteilung von Erbscheinen bei gesetzlicher Erbfolge
  • Überwachung der Tätigkeit von Vormündern, Pflegern/innen und Betreuern/innen
  • Entscheidungen über Anträge auf Eintragungen in das Grundbuch und in das Handelsregister
  • Vollstreckung von Freiheits- und Geldstrafen

In welchen Rechtsgebieten war ich bisher eingesetzt?

Bisher war ich tätig im Nachlassgericht, Betreuungsgericht, Zivilgericht und im Grundbuchamt. Letzteres fand ich sogar während des Studiums so interessant, dass ich es als Thema für meine Diplomarbeit gewählt habe.

Seit vier Jahren bin ich nun Rechtspflegerin.
Ich würde diese Wahl wieder treffen, weil mich dieser Beruf erfüllt.

Wenn Du neugierig geworden bist, informiere Dich auf:
www.olg.sachsen-anhalt.de / Themen / Ausbildung / Rechtspfleger

Schwerbehinderte und ihnen Gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.